Edith Schlederer & Melanie Leidolf

Wie bin ich zu meiner Berufung gekommen?

Aus Interesse für meine Haut und meinen Körper. Ich habe diverse Ausbildungen gebucht (Massage, Visagistik, Kinesiologie, Kosmetik, Energetik …), um mehr über meinen Organismus zu erfahren.

Wie bin ich zu Akari gekommen?

Auf der Salzburger Kosmetikmesse ist mir ein Stand besonders aufgefallen durch seine Ohrkerzenpräsentationen – das war 1995.

Was ist Akari für mich?

  • Ein Lebenspartner.
  • Braucht mein Körper Unterstützung – Akari.
  • Fühle ich mich seelisch nicht wohl – Akari. Ich habe eine enorme Auswahl an Akari Produkten und ziehe für mich und meine Kunden – und komme immer auf den Punkt.
  • Ich bin mit Akari gewachsen, durch die Seminare, durch die Produkte. Meine Kinder sind mit Akari groß geworden und wollen auch nichts Anderes.
  • Akari ist für mich eine herrlich duftende Möglichkeit, meine Gesundheit, mein Wohlbefinden und meine Schönheit aufrechtzuerhalten.
  • Mit Akari habe ich mich gefunden!

Meine Erfahrungswerte mit Akari

Da ich seit 24 Jahren mit Akari arbeite, würde es den Rahmen sprengen, alle Erfahrungen hier kundzutun.

Aber jede Behandlung bringt Neues und Wow-Erlebnisse für meine Kunden. Vieles ist bei Kundinnen und Kunden geheilt, die vorher lange mit anderen Mitteln herumlaboriert haben.

Die Menschen werden anscheinend mit sich selbst konfrontiert und die Selbstheilungskräfte beginnen zu wirken, das ist doch wunderschön und gut, oder?

Solche Erfahrungen habe ich massenhaft. Ob es Zahnwurzelschmerzen, Lähmungen, Narbenprobleme, körperliche, geistig-seelische Probleme oder andere Beschwerden sind – den Menschen (groß und klein) geht es mit unseren Akari Produkten einfach viel besser.

Und darum liebe ich diese Alltagsunterstützer und Helfer!

Mein Werdegang

  • 1980: maturiert an der 5-jährigen HBLA für wirtschaftliche und soziale Frauenberufe
  • 1980 bis 1990: Bankkauffrau
  • Ab 1980: gleichzeitig begonnen mit Ausbildungen im Bereich Massage, Kosmetik und Visagistik
  • Die Bankgeschäfte waren für mich nicht erfüllend, deshalb nebenberuflich für eine Kosmetikfirma mit der Gebietsleitung und Ausbildung junger Mitarbeiterinnen begonnen
  • 1994: Kosmetikgeschäft eröffnet
  • 1999: In Abendkursen am WIFI Wien Ausbildung zur Kosmetikmeisterin
  • 2002: Kosmetikmeisterin
  • Ab 2012: 3-jährige Ausbildung zum sensitiven Energetiker an der Huvera Akademie bei Leitner Christian
  • Zwischendurch die Ausbildung zum Visagisten und Make-up Stylisten in der ersten österr.  Visagistenschule bei Barbara Oppelmayer in Neusiedl am See
  • Ebenso Ausbildungen im Bereich Massage, Lymphdrainage und Kinesiologie, Kurse bei Prof. Kurt Tepperwein und Rückführungsspezialist Prof. Gustoni in der Schweiz
  • 1989: Geburt meines Sohnes Christian
  • 2000: Geburt meiner Tochter Melanie
  • Zurzeit führen meine Tochter und ich das Haus der Schönheit und Kraft mit großer Freude und entspannter als vor einigen Jahren, als ich noch vier Angestellte hatte
  • Weniger Stress und mehr Freizeit seit wir nur mehr zu zweit arbeiten, richtig schön
  • Seit ca. 20 Jahren halte ich in meinem Therapieraum zusätzlich ca. 2-3 Seminare über Aroma- und Farbbehandlung